Der Herausgeber und Redaktionsleiter

Heinz Ludwig Arnold (1940–2011), Herausgeber der 1963 von ihm gegründeten Zeitschrift für Literatur TEXT+KRITIK, des seit 1978 erscheinenden Kritischen Lexikons zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur (KLG) und bis 2008 Herausgeber des seit 1983 erscheinenden Kritischen Lexikons zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur (KLfG). Von 1995 bis 2000 erschien seine 11-bändige Anthologie Die deutsche Literatur seit 1945. Er hat außerdem zahlreiche Bücher, vor allem zur Literatur des 20. Jahrhunderts, veröffentlicht.

Er ist weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt als einer der besten Kenner der Gegenwartsliteratur. Ab 1995 war er Honorarprofessor an der Universität Göttingen und seit 1999 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt. 1998 erhielt er den Niedersachsenpreis für Publizistik, 2011 das Bundersverdienstkreuz 1. Klasse. Er erarbeitete als Herausgeber das Konzept für die grundlegende Neubearbeitung des Kindlers Literatur Lexikon. Er war Leiter der achtköpfigen Redaktion in Göttingen, die in allen Stufen der Vorbereitung dieses Projekts, der Korrespondenz mit den ca. 1500 Verfasserinnen und Verfassern, der Aufbereitung der Manuskripte, der Datenrecherche, der Pflege von Verweisen und den insgesamt sechs Korrekturläufen Hervorragendes geleistet hat.

75 Fachberaterinnen und Fachberater unterstützten den Herausgeber in enger Zusammenarbeit bei der Konzeption, der Auswahl der berücksichtigten Werke und der Beiträger.

Koordination und Organisation: Christiane Freudenstein-Arnold
Lektorat: Dr. Ulrike-Christine Sander, Dr. Hanna Stegbauer, Professor Dr. Jürgen Wehnert, Henning Bobzin, Stephan Naguschewski, Axel Ruckaberle
Redaktionelle Mitarbeit: Dr. Volker Bockholt, Angela Flohr, Dr. Annette Gilbert, Dr. Walter Kroll, Leonie Meyer-Krentler, Tamàs Lénàrt, Dietmar Quaisser
Chefkorrektor: Dr. Gerald Willms
Korrektorinnen und Korrektor: Miriam Groß, Tanja Heitmann, Debora Helmer, Bettina Wolf, Christoph Beutenmüller
Aktualisierungen (Redaktion): Christiane Freudenstein-Arnold